Home
Heimatfahne der Oberwischauer
Satzung
Publikation
Über uns
Termine und Vorhaben
Geschichte
Herbstfest 2017 in Ansbach
Oktoberfest 2017 in Singen
Herbstfestzug 2017 in IN
Zelten in Gungolding 2017
Weihnachten 2016 in Singen
Silvester  2016 in Singen
Weihnachten 2016 in Ingolstadt
Brauchtumsfest  2016 in Singen I
Brauchtumsfest 2016 in Singen II
Brauchtumsfest 2016 in Singen III
Fasching 2016 Singen
Weihnachten in Augsburg 2015
Plärrerfestzug 2015 Augsburg
 Oberwischau 2015
Grillfest 2015 Ingolstadt
Brauchtumsfest 2014
Trautes am Fest 2014 in IN
Weihnachtsfeier in Ingolstadt 2014
Bericht  von Josef Beschid
Wallfahrt nach St. Anna 2012
Ostern
Fastenzeit vor Ostern
Pfingsten
Reise nach St. Ulrich/ Südtirol
Jugendseite
Familien-Ereignisse
Ereignisse
Festzüge
Gästebuch
Einträge



   Ostern in Singen 2011  
    
   
  
  
  
  
  
  
   
                                        Paskaweihe zu Ostern 2007 in Singen
 
                         Christus ist auferstanden! Wahrhaft ist er auferstanden!

 
Mit diesem schönen Gruß begrüßten sich die Oberwischauer  nach der Auferstehungsmesse am
Karsamstag. Jetzt fing die Osterzeit an. Die Osternacht war eine kurze Nacht in Oberwischau. Bis
man nach der Auferstehungsmesse daheim war, musste man schon auch fast wieder auf den Beinen
sein. Am Ostersonntag früh  um 6 Uhr ging man in der Frühmesse, um die Osterspeisen weihen zu
lassen. Wenn aber dies gerade der Sonntag war, an welchem die Uhr auf Sommerzeit umgestellt
wurde, kam es schon vor, dass einige gingen, als die anderen schon heimkehrten. So war das
Sprichwort: - Die Letzten werden die Ersten sein“ - wieder wahr geworden. Aus jeder Familie gingen so 1 - 2 Mitglieder mit dem "Paskakerbel" zur Kirche. In dem "Paskakerbel" waren lauter leckere Sachen drin. So durften die "Paska"(süßliches Brot), der gekochte Schinken, die rot gefärbten Eier, Knoblauch, Kren( Meerrettich), Salz, das Butterlämmchen umlegt mit Immergrün, im Korb nicht fehlen. Außerdem konnte man auch ein Fläschchen Schnaps oder Wein sowie eine Scheibe "Striezel" (Falscher Hase mit Ei) dazu legen. Nach der Weihung der Speisen ging jeder nach Hause und ließ sich das Osterfrühstück  mit der ganzen Familie  schmecken. Hinterher ging man dann gemeinsam zur Ostermesse. Am Nachmittag besuchte man Verwandte oder ging auf den Friedhof. Ein besonderer Tag war auch der Ostermontag. Am Ostermontag gingen die Männer und die Bubenzum "Anschütten". Mit einem Parfüm in der Tasche gingen sie  Verwandte, Bekannte undNachbarinnen anschütten. So manches Mädel wurde zuerst kräftig mit Wasser begossen, bevor sie dann mit Parfüm besprüht wurde. Die Buben bekamen als Dankeschön für das "Anschütten"  gefärbte Eier und Geld. Die Männer hingegen kriegten einen Schnaps. Die Hausfrauen achteten sehr darauf, dass auf dem Tisch  immer etwas zum "Verbeißen" war. So gingen dann  auch die Osterfeiertage zu Ende, und der Alltag kehrte wieder zurück.

Ein herzliches – „Christus ist auferstanden“!

 

Helga Wagner
 
 



   Sie hielten 

     Wache 

    am Grab 

     Christi 

     in der

   St. Anna

     Kirche

 Oberwischau
 
    


Heit tun wieder

     viele

   Speisen.

Uns muss mer

     wartn.

   Mein Mogn

kibt mer ka Ruh.

  Wann kummt

   endlich ter

     Pfarrer?
Schau in Paskakerbln!

Ist alles einkweicht?     
  
                   Jetz nur nach Haus!
                          
 
Top