Home
Heimatfahne der Oberwischauer
Satzung
Publikation
Über uns
Termine und Vorhaben
Geschichte
Herbstfest 2017 in Ansbach
Oktoberfest 2017 in Singen
Herbstfestzug 2017 in IN
Zelten in Gungolding 2017
Weihnachten 2016 in Singen
Silvester  2016 in Singen
Weihnachten 2016 in Ingolstadt
Brauchtumsfest  2016 in Singen I
Brauchtumsfest 2016 in Singen II
Brauchtumsfest 2016 in Singen III
Fasching 2016 Singen
Weihnachten in Augsburg 2015
Plärrerfestzug 2015 Augsburg
 Oberwischau 2015
Grillfest 2015 Ingolstadt
Brauchtumsfest 2014
Trautes am Fest 2014 in IN
Weihnachtsfeier in Ingolstadt 2014
Bericht  von Josef Beschid
Wallfahrt nach St. Anna 2012
Ostern
Fastenzeit vor Ostern
Pfingsten
Reise nach St. Ulrich/ Südtirol
Jugendseite
Familien-Ereignisse
Ereignisse
Festzüge
Gästebuch
Einträge


Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!

                       Die Fastenzeit - 40 Tage bis Ostern

Der Aschermittwoch leitet die 40-tägige Fastenzeit, vor dem Osterfest ein. Da die Oberwischauer-Zipzer ein ziemlich gläubiges Völkchen waren, wurde die Fastenzeit sehr ernst genommen.
Das gesellschaftliche Leben wurde auf ein Minimum reduziert. Die Älteren haben sehr darauf geachtet, dass sich die Jungen an den ungeschriebenen Regeln halten. Die Tanz- und Musikabende wurden gestrichen. Jetzt war Fasten und Kirchgang angesagt. Jeden Freitag um 15 Uhr war Kreuzwegandacht und der Kirchenbesuch am Sonntag war ohnehin Pflicht. Der Höhepunkt der Fastenzeit  war die Karwoche,  die mit dem Palmsonntag begann. Es ging weiter mit dem " letzten Abendmahl" am Gründonnerstagabend. Nach der Karfreitagsliturgie wurde "Jesus Leichnam" symbolisch - zum Grabe getragen. Das Grab wurde bis zur Auferstehung von 2 "Soldaten" bewacht. Für die älteren Ministranten war es eine Ehre in der Kirche, an dem Grab Wache zu stehen. Die Wache dauerte jeweils 4 Stunden, wonach die Ablösung erfolgte. In einer Soldatenuniform, mit einem "Tschako" auf dem Kopf und der Hellebarde in der Hand kam sich manch einer sehr erwachsen vor. Jede Hausfrau hat darauf geachtet, dass der "Osterputz" bis zum Palmsonntag so gut wie erledigt war denn in der Karwoche gab es noch viele Sachen zu erledigen. Da war das Backen, Kochen und das Eier färben.

Auch das "Pascakerbel" musste gerichtet werden. Als Kind hab ich mich sehr gefreut, die Butter -für das Osterlämmchen- zur "Rachowan Ilonkaneni" zu tragen, um dann 2-3 Tage später das Butterlämmchen abholen zu können. So hatte die Fastenzeit auch seine schönen Seiten. Mit der Auferstehungsfeier in der Osternacht ging die Fastenzeit zu Ende. Die Zipzer freuten sich nun auf fröhlichen  Ostertage. 

 

Eingesendet von Helga Wagner

Top